Reise merken

Chile und Argentinien - Mythos am Ende der Welt

Nächster Termin: 14.03. - 29.03.2018 (16 Tage)

Diese Traumreise verbindet den Süden von Chile mit Argentinien - zwei faszinierende Länder, die sowohl viele Gemeinsamkeiten als auch Gegensätze aufweisen. Patagonien - Land der Verheissung, des Windes und der Träume. Reisende finden hier, was in Europa selten geworden ist: endlose Weiten und viel Einsamkeit. Naturliebhaber werden von den Vulkanen, Fjorden, Urwäldern, Gletschern, Seen und der sagenhaften Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren überwältigt sein!

Reiseverlauf

1. Tag, Schweiz - Santiago de Chile: Abflug ab Zürich am Abend.

2. Tag, Santiago de Chile: Nach Ihrer Ankunft werden Sie von einem lokalen Car abgeholt und Sie sammeln erste Eindrücke von Santiago während einer Stadtrundfahrt. Sie sehen u.a. den historischen Hauptplatz «Plaza de Armas», den Cerro Santa Lucía mit seiner schönen Parkanlage und den Regierungspalast. Die Stadtführung endet in Ihrem Hotel im modernen Stadtteil Providencia.

3. Tag, Ausflug Valparaíso: Bis zum Ende der Reise sind Sie nun mit «Ihrem» europäischen Car unterwegs. Der Ausflug führt an die Pazifikküste, nach Valparaíso. Die von 40 Hügeln umgebene Stadt gilt für die meisten Chilenen als die schönste des Landes. Sie gehört zum UNESCO-Welterbe und wird vom Hafen, alten Standseilbahnen und bunten Häusern geprägt. Geniessen Sie den geführten Spaziergang durch dieses lebendige Zentrum mit seinen verwinkelten, malerische Gassen und farbenfrohen Häusern. Nachmittags Rückfahrt nach Santiago.

4. Tag, Los Ángeles: Sie fahren auf der Panamericana, diesem Netz aus Schnellstrassen, das Alaska mit Feuerland verbindet, in Richtung Süden. Die erste Strecke führt durch eines der fruchtbarsten Gebiete des Landes. Wein, Gemüse, Früchte, Rindfleisch und Milchprodukte werden für das ganze Land und den Export produziert. Bei San Javier liegt das Maule-Tal, neben dem Valle de Maipo die «Wiege des chilenischen Weinbaus». Sie besuchen ein Weingut und natürlich darf eine Degustation nicht fehlen. Kurz bevor Sie Los Ángeles erreichen, steht die Besichtigung der eindrücklichen Laja-Wasserfälle auf dem Programm.

5. Tag, Pucón: Weiter geht's auf der «Ruta 5» - so wird die Panamericana in Chile genannt. Durch die idyllische Region Araukanien, nach den gleichnamigen Bäumen benannt, erreichen Sie das von deutschstämmigen Siedlern geprägte Villarrica. Die Lage am gleichnamigen See und der gewaltige Ausblick auf den Villarrica-Vulkan sind ergreifend. Der Einfluss deutscher Einwanderer ist in vielen Städten und Dörfern Chiles auffällig und bis heute pflegt die Nachkommenschaft deutsche Traditionen, die Sprache und Lebensart. Dem Seeufer folgend gelangen Sie in den beliebten Ferienort Pucón.

6. Tag, Valdivia - Puerto Varas: Ein lohnenswerter Abstecher ist die Stadt Valdivia, ebenfalls von deutschen Einwanderern geprägt. Am Hafen können Sie beobachten, wie die Seelöwen, Pelikane und Kormorane sich um die Fischabfälle streiten. Gegen Abend erreichen Sie das chilenische Seengebiet, das zu den schönsten Regionen Südamerikas zählt und auch als die «chilenische Schweiz» bezeichnet wird. Sie übernachten in Puerto Varas, herrlich am Llanguihue-See, dem zweitgrössten See von Chile, gelegen.

7. Tag, Ausflug Vicenté Rosales Nationalpark - Frutillar: Die 60 km lange Fahrt zum Vicenté Rosales Nationalpark, der sich bis an die Grenze zu Argentinien erstreckt, bietet traumhafte Ausblicke auf verschiedene Vulkane. Am Fluss Petrohué befinden sich spektakuläre Stromschnellen und herrliche Wasserfälle. Sie fahren weiter nach Frutillar, das am Westufer des Llanquihue-Sees liegt. Auch diese Gegend wurde im 19. Jahrhundert von deutschen Einwanderern besiedelt. Im Ort selber fühlen Sie sich nach Süddeutschland versetzt. Interessant ist der Besuch des Freilichtmuseums, wo Ihnen die deutsche Besiedlungsgeschichte hautnah begegnet. Danach Rückfahrt nach Puerto Varas und Zeit zur freien Verfügung.

8. Tag, Patagonische Fjorde - Chaitén: Frühmorgens geht's los: Sie fahren über Land und teilweise mit Fährschiffen durch die Traumwelt der patagonischen Fjorde. Nach Ankunft in Caleta Gonzalo beginnt die Fahrt auf der abenteuerlichen «Carretera Austral», der teilweise noch nicht asphaltierten Verlängerung der Panamericana. Sie gehört zu den legendären Strassen des Kontinents und ist ein Teil des Mythos Patagonien. Der Streckenabschnitt bis Chaitén führt ein Stück weit durch die üppige Vegetation des Pumalin Nationalparks und ist landschaftlich wunderschön. Übernachtung südlich von Chaitén, am Yelcho See.

9. Tag, Puyuhuapi: Ein Tag inmitten grossartiger Naturlandschaften - die Strasse führt nahezu ständig durch den Regenwald. Gletscher, stille Fjorde, undurchdringliche Wälder und unglaublich viel Einsamkeit. Gegen Mittag machen Sie einen Halt bei der Fjordsiedlung Puyuhuapi, die in den 30-er Jahren von Familien aus dem Sudetenland gegründet wurde. Anschliessend Weiterfahrt zum Nationalpark Queulat mit dem beeindruckenden Hängegletscher «Ventisquero Colgante». Eingeklemmt zwischen Felswänden schiebt sich der leuchtend blaue Eiskoloss einem steilen, felsigen Abhang zu, Gletscherwasser tost in einem riesigen Wasserfall zu Tal. Mit dem Boot erreichen Sie Ihr idyllisches Hotel, welches direkt am Fjord liegt.

10. Tag, Coyhaique: Sie folgen weiter der «Carretera Austral» - sie bezaubert mit einer Fülle kontrastreicher Szenerien: vergletscherte Berge, rauschende Wasserfälle, Wälder und Fuchsiengewächse begeistern die Sinne. Sie durchfahren auch ein Gebiet, das durch Brandrodung der ersten Siedler in Mitleidenschaft gezogen wurde. Das letzte Teilstück dieser Strecke gehört zum Naturschutzgebiet Río Simpson. Ein kleiner Naturlehrpfad und ein Museum informieren über die Flora und Fauna. Nach einem kurzen Stopp beim Wasserfall Salto de Virgen erreichen Sie Coyhaique, die Provinzhauptstadt der Region Aysén.

11. Tag, Perito Moreno: Sie fahren in Richtung Osten zur Landesgrenze. Willkommen in Argentinien! So sehr der Pflanzenwuchs die feuchte Westseite der Anden beherrscht, so sehr hält er sich auf der trockenen Ostseite im argentinischen Teil Patagoniens zurück. Urwälder weichen von nun an einer kargen Steppenlandschaft und der Wind fegt unaufhörlich über die weiten Ebenen der argentinischen Pampa. Gegen Abend erreichen Sie den kleinen Ort Perito Moreno.

12. Tag, El Calafate: Sie starten frühmorgens, denn vor Ihnen liegt der längste Streckenabschnitt der Reise. Die insgesamt 5'000 km lange «Ruta 40» gehört zu den legendärsten und abenteuerlichsten Fernstrassen des südamerikanischen Kontinents. Sie folgen einem Teilstück von ca. 650 km in Richtung Süden durch die einsame patagonische Steppe. Am Wegesrand lassen sich zahlreiche Guanakos und mit etwas Glück auch Nandus beobachten. Vielleicht können Sie sogar den Andenkondor am Himmel erblicken. Gegen Abend erreichen Sie El Calafate, die «Welthauptstadt» der Gletscher.

13. Tag, Ausflug Los Glaciares Nationalpark - Perito-Moreno-Gletscher: Mit einem lokalen Bus und Guide fahren Sie zum berühmten Perito-Moreno-Gletscher, der sich im Nationalpark Los Glaciares befindet. Auf Laufstegen gelangen Sie zu den Aussichtsplattformen am Seeufer des Lago Argentino, die sich direkt gegenüber des Gletschers befinden. Mit etwas Glück erleben Sie, wie riesige Eisstücke unter lautem Getöse in den smaragdgrünen See stürzen. Der Anblick eines kalbenden Gletschers gehört mit Sicherheit zu den ganz grossen Erlebnissen in Südpatagonien. Eine Besonderheit des Perito-Moreno ist, dass er einer der wenigen bekannten Gletscher ausserhalb der Polargebiete ist, der noch kontinuierlich wächst.

14. Tag, Torres del Paine Nationalpark: Durch die Meseta Vizcachas fahren Sie weiter westwärts und kehren nach Chile zurück. Schon von weitem ist das Paine-Massiv ein grandioser Anblick! Am späten Nachmittag erreichen Sie den erhabenen Nationalpark Torres del Paine und bestaunen die berühmten Granitspitzen. Auf einer Rundfahrt werden Ihnen die schönsten Aussichtspunkte gezeigt: Azurblaue und smaragdgrüne Seen vor gleissenden Gletschern, schäumende Flüsse in zimtfarbenen Pampasteppen, tosende Wasserfälle und dazu eine faszinierende Flora und Fauna. Übernachtung innerhalb des Nationalparks.

15. Tag, Puerto Natales - Punta Arenas: Auf dem weiteren Weg in Richtung Süden bekommen Sie nochmals einige märchenhafte Anblicke der berühmten Hörner des Paine-Massivs zu sehen. Nach der Mittagspause im malerisch gelegenen Puerto Natales fahren Sie weiter nach Punta Arenas. Die südlichste Grossstadt der Welt liegt direkt an der Magellanstrasse. Hier begegnet Ihnen eine bunte Mischung von Immigranten aus Europa, welche diese Stadt prägen.

16. Tag: Punta Arenas - Rückflug: Rückflug von Punta Arenas via Santiago de Chile in die Schweiz.

17. Tag, Ankunft in der Schweiz: Ende dieser wunderschönen Reise.

Andere Länder - andere Sitten

Nicht überall können Sie den gewohnten Komfort und die gleichen Gepflogenheiten erwarten. Südamerika ist in einer touristischen Aufbruchsstimmung, doch ist die Infrastruktur noch nicht flächendeckend so, wie Sie dies vielleicht aus anderen Ländern gewohnt sind. Intakte Natur und unbebaute Landschaften sind zum grössten Teil noch vorhanden und nicht touristisch überrannt. Dies hat den Vorteil, dass Sie Land und Leute natürlich, unbefangen, herzlich und freundlich begegnen können.

Karte
17 Tage ab
CHF 7'275.00
p. P. im Doppelzimmer

Reisedatum - 17 Tage

1.14. - 30. März
Preis pro Person
DoppelzimmerCHF7'275.-
EinzelzimmerCHF8'410.-
Annullationskosten-/
SOS-Versicherung
CHF74.-
Option
Cartransfer zum Flug-
hafen Zürich
und zurück
CHF80.-

Leistungen

  • Flug Zürich - Santiago de Chile - Zürich mit Iberia
  • Flug Punta Arenas - Santiago de Chile mit Latam
  • Marti-Carchauffeur während der ganzen Reise (ausgenommen am 2. und 13. Tag)
  • Fahrt in europäischem 4-Sterne-Car (ausgenommen am 2. und 13. Tag)
  • 14 Übernachtungen mit Frühstück
  • 14 Abendessen
  • Stadtrundfahrt/-gang in Santiago und Valparaîso
  • Weindegustation
  • Fährüberfahrten in den patagonischen Fjorden
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Deutschsprachige Reiseleitung ab Santiago bis Punta Arenas

Wir weisen Sie darauf hin, dass sich einzelne Leistungen aufgrund nicht beeinflussbarer Umstände ändern können. Die Reise mit dem Car beträgt total ca. 4'300 km, davon ca. 500 km auf nicht asphaltierten Strassen.

Einsteigeorte

Kallnach* 12.30

Biel 13.00

Bern 13.45

Olten 14.45


*Parkmöglichkeiten

HOTELS

Gute Hotels oder Lodges

in Santiago, Los Ángeles, Pucón, Puerto Varas, Chaitén, Puyuhuapi, Coyhaique, Perito Moreno, El Calafate, Torres del Paine NP, Punta Arenas