Chronik

Ernst Marti AG, Kallnach


Mit dem Erbe seines früh verstorbenen Vaters gründet der 20-Jährige Ernst Marti 1903 einen Handelsbetrieb in Kallnach. Import von Saatgut, Handel mit landwirtschaftlichen Produkten, Fahrzeugen und Liegenschaften sind die ersten Aktivitäten der jungen Firma.
 
Die erste «Carreise» findet 1920 mit einem selber zum «Car» umgebauten Lastwagen der Marke Vomag statt. Ernst Marti lädt seine Mitarbeiter und die am Bau seiner neuen Garage beteiligten Bauarbeiter zu einem Ausflug nach Kandersteg ein.
 
Geschäftsmässig werden Carreisen ab 1922 betrieben. Ernst Marti, ein Pionier im Gruppentourismus, zählt mit seinem schnell wachsenden Angebot von Reisen nach Europa, Asien und Afrika von Anfang an zu den grossen und renommierten Carunternehmen der Schweiz. Moderne Fahrzeuge mit überdurchschnittlichem Komfort haben die Marti-Cars bis in die Gegenwart immer ausgezeichnet.

1948 wird aus der Einzelfirma eine Aktiengesellschaft, die bis heute als eigenständiges, unabhängiges Unternehmen von der Marti Familie kontrolliert und geführt wird.
 
Zwischen 2001 und 2003 fokussiert sich die Firma auf das Kerngeschäft der Car- und Gruppenreisen. Die Geschäftszweige Gütertransport und Reisebürokette werden in Beteiligungsgesellschaften ausgegliedert und später verkauft.
 
In der Nacht vom 31. Januar 2004, einem Samstag, wird der Firmensitz im Zentrum von Kallnach durch einen Brand vollständig zerstört. Glücklicherweise wird niemand verletzt. Am Montag früh ist die Firma in Ausweichräumlichkeiten operativ tätig, ab Donnerstag wird die Geschäftstätigkeit in einem Übergangsbüro aus 28 Containern auf dem Betriebsgelände weitergeführt.
 
2005 wird die Firma durch ein tragisches Car-Unglück, bei dem 13 Menschen sterben, tief erschüttert. Unfallursache war eine Verkettung unglücklicher Umstände.
 
Im Februar 2006 bezieht die Ernst Marti AG in Kallnach das neue Administrationsgebäude mit Passagier-Lounge und modernem Car-Terminal. Dank der optimalen und für die Schweiz neuartigen Infrastruktur sind nun auch Beginn und Ende einer Carreise mit höchstem Komfort und Service ausgestattet. Der Neubau dokumentiert das Qualitätsverständnis des Unternehmens Marti.

Marti chartert hochwertige Flussschiffe auf Flüssen in Europa. Das Angebot wird weiter ausgebaut und Marti etabliert sich im wachsenden Markt als Veranstalter für gehobene Flussfahrten.

Ab 2010 bildet ein selbstentwickeltes Reisekonzept die Grundlage für den Erfolg der Marti-Aktivreisen. Auf Wander- und E-Bike-Reisen können Reiseteilnehmer ihren Aktivitätsgrad selber bestimmen und dosieren. Das Unternehmen bewirtschaftet dazu eine eigene Flotte von Elektrofahrrädern.

Auf die Saison 2011 führt Marti die «Ambiance»-Reisen ein. Auf ausgewählten Rundreisen werden die Gäste von zwei Personen begleitet und betreut. Zusätzliche Annehmlichkeiten, höchste Servicequalität und eine lückenlos präsente Reiseleitung zeichnen die Ambiance-Reisen aus. Das Angebot wird von den Gästen sehr geschätzt, so dass dieses in den folgenden Jahren auf weiteren Reisen übernommen wird. --> Weitere Informationen <--

2014 geht Marti mit einer eigenen 371kWp-Fotovoltaikanlage ans Stromnetz. Die Anlage produziert deutlich mehr Strom als das Unternehmen selber verbraucht.

Ökologisch und technisch führend ist auch der Marti-Fahrzeugpark. Jährlich nimmt Marti mehrere neue Setra-Busse in Betrieb. Die Flotte des Kallnacher Familienunternehmens weist ein Durchschnittsalter von weniger als 3 Jahren aus; ein branchenweiter Spitzenwert.

Im Jahr 2016 findet zum vierzehnten Mal die Marti Kreuzfahrt statt. Mehr als 2000 Gäste werden an der einzigartigen Reise teilnehmen.