Angebot merken

Kultur und Kulinarik im Friaul-Julisch Venetien

Nächster Termin: 10.07. - 15.07.2018 (6 Tage)

Im Dreiländereck Italien, Österreich und Sloweniens liegt das Gebiet dieserwundervollen Kulturregion. Sie reicht von den hohen Bergen im Norden bis zum Küstenstreifen der Adria, der die Südgrenze bildet. Dazwischen liegt Hügelland, das sich hervorragend zum Anbau von Wein eignet. In seiner Geschichte gehörte dieses touristisch noch wenig berührte Gebiet zu Rom, Byzanz, Venedig, Habsburg, Slowenien und jetzt zu Italien. Die vielfältige Kochkunst der Region Friaul-Julisch Venetien wird charakterisiert von dem Verschmelzen der bäuerlichen und aristokratischen gastronomischen Traditionen. Nebst den schmackhaften Speisen wie die verschiedenen Fleischsorten, Bohnen, Suppen, Polenta und Wild, bereichert der zur Region gehörende Küstenstreifen die Tafel mit Fisch, Meeresfrüchten und raffinierten Risottos. Die Bergstadt San Daniele liefert einen Schinken, der bei vielen als der Exquisiteste gilt.

Erleben Sie die «Hochzeit des Figaro» auf Castello di Spessa

Reiseverlauf

1. Tag, Schweiz – Udine: Fahrt vom Einsteigeort via Gotthard – Mailand nach Udine, eine Stadt mit 100‘000 Einwohnern, welche gleichzeitig das lebendige Zentrum des Friauls bildet.

2. Tag, Udine – Spilimbergo – San Daniele - Udine: Eine der weltweit herausragendsten Mosaikschulen befindet sich in Spilimbergo, ein Ort mit einer malerischen Altstadt, in der man auch überall der Mosaikkunst begegnet. Bei der Visite in der Schule erfährt man mehr über dieses historische Kunsthandwerk und ein Bummel durch die Gassen führt zum beeindruckenden gotischen Dom. Weitefahrt nach San Daniele, wo ein Himmel voller Schinken hängt! Nach dem Besuch eines Prosciuttificio, der Produktion des wunderbar sanften und saftigen Schinkens werden Sie verstehen, wie es gemeint ist. Bei soviel bester Qualität wird eine Degustation dieser Delikatesse natürlich nicht versäumt. Im Anschluss geht es zurück nach Udine. Hier finden sich dicht gedrängt eine Fülle von Sehenswürdigkeiten: das über der Stadt thronende Schloss, der „Torre dell’Orologio“, die „Loggia del Lionello“ und die reizvolle Haupteinkaufsstrasse mit den überdachten Arkadengängen, die inmitten der Altstadt liegt. Weinstuben, Marktplatz und die malerischen Gassen ergeben das besondere Flair.

3. Tag, Udine – Cividale del Friuli und Colli – Oper „Le Nozze di Figaro“ auf Schloss Spessa –Udine: Nicht weit von Udine, Richtung Osten zu den Ausläufern der Karnischen Alpen trifft man in Cividale del Friuli auf die Ursprünge der langobardischen Kultur. Beeindruckend ist der berühmte„Tempietto“, eines der interessantesten frühmittelalter -lichen Denkmäler Oberitaliens. Ein Rundgang durch das Städtchen und über die „Ponte del Diavolo“ zeigen auch, wie man hier die Schäden der Erdbeben der 1970er Jahre bestens behoben und alles wieder nach historischem Vorbild restauriert hat. Anschliessend steht der Besuch in einer Balsamico-Manufaktur auf dem Programm. Auch hier, und nicht nur in Modena, kultiviert man einen ausgezeichneten Essig, der mit Weinen aus den besonderen Lagen der nahen Colli entsteht. Davon werden wir uns bei einer Degustation überzeugen. Anschliessend Rückkehr ins Hotel zur Vorbereitung auf den Opernabend.

Nach einer wunderschönen, ca. 35 Minütigen Fahrt durch die Weinberge der Colli Orientali wartet das Weingut im Castello di Spessa auf Sie. Eine Schlossführung, Weindegustation und ein feines Abendessen auf der Terrasse sind die Vorboten der folgenden Opernaufführung „LE NOZZE DI FIGARO“, komponiert von Wolfgang Amadeus Mozart. Nach der Vorstellung Rückfahrt nach Udine.

4. Tag, Udine – Palmanova – Aquileia – Grado – Udine: Erstes Tagesziel ist Palmanova, die sternenförmige Festungsstadt. Sie erscheint ein wenig unwirklich in ihrem historischen Zentrum. Einst ein bewehrter Fluchtpunkt der Venezianer, wenn diese sich vor den Sarazenen und anderen Feinden von Grado ins Hinterland zurückzogen, ist es heute ein friedlicher Ort. Weiter führt der Weg Richtung Süden. Aquileia, das wichtigste archäologische Zentrum Oberitaliens! Die einstige römische Kolonie und einer der Haupthäfen der römischen Flotte bietet einen Einblick in die Welt der Antike und des Mittelalters. Hier war die Grenze zum byzantinischen Reich, Ost- und Westrom trafen aufeinander. Die wundervollen Mosaike, die Ruinen des Forums und vieles mehr sind heute lebendige Zeugen. Nach viel interessanter Kultur ist nun das leibliche Wohl zu befriedigen. Die Weindegustation mit Imbiss erwartet uns in einem Weingut, welches aus einem seltenen Gebäude entstanden ist, nämlich einer ehemaligen Tabakmanu-faktur. Nach dieser genussreichen Pause nehmen wir den kurzen Weg über den Damm, der durch die Lagunenlandschaft führt und erreicht die Insel und kleine Stadt Grado. Tausende von Wasservögeln säumen den Weg und Grado, die„Sonneninsel“, bietet Ihnen einen unvergesslichen Anblick. In der historischen Altstadt, gibt es viele sehenswerte historische Gebäude, die bis in die Römerzeit zurückreichen. Die Visite bildet den reizvollen Abschluss eines reich gefüllten Tages.

5. Tag, Udine – Miramare - Trieste – Udine: Die pulsierende und bedeutende Hafenstadt Triest, Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien, ist ein vitaler Schmelzpunkt verschiedenster Kulturen und Religionen. Mehr teilweise prächtige Gotteshäuser (Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel, usw.) unterschiedlichster Religionen gibt es kaum an einem anderen Ort in Europa. Direkt eingangs der Stadt befindet sich inmitten eines wundervollen botanischen Gartens, das Schloss Miramare, ein Traumschloss der Habsburger Kaiser aus der Zeit der k.u.k-Herrschaft. Diesem werden wir als Erstes einen Besuch abstatten. Weiter sehenswert in Triest ist das in der Höhe liegende „Castello“ und die unweit entfernte Kirche „San Giusto“, gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt. Besonders die griechisch-orthodoxe Kirche ist sehenswert und auch das Opernhaus, das nach Giuseppe Verdi benannt ist, der hier die meisten Erstaufführungen seiner Werke präsentierte. Weiter wird der wundervollen, traditionsreichen Kaffeehäuser, die noch den Geist des einstigen Kaiserreich spüren lassen, nicht fehlen. Ein weitere Höhepunkt ist die Fahrt mit der alten Strassenbahn, hoch auf den Hügel Oppicina oberhalb der Stadt.

6. Tag, Udine – Schweiz: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

6 Tage ab
CHF 1'395.00

Reisedatum - 6 Tage

1.10. - 15. Juli
Preis pro Person
DoppelzimmerCHF1'395.-
Einzelzimmer CHF1'545.-
Annullationskosten-/
SOS-Versicherung
CHF26.-
Option
Doppelsitz zur AlleinbenützungCHF80.-

Leistungen

  • Reise in luxuriösem 5-Sterne-Car
  • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • 1 Welcome Drink
  • 4 Abendessen
  • 1 Abendessen auf Schloss Spessa
  • Weindegustation auf Schloss Spessa
  • Qualifizierte, lokale deutschsprechende Reiseleitung
  • Eintrittskarte beste Kategorie für die Oper «Le Nozze di Figaro»
  • Besuch und Eintritt in der renommierten Mosaikschule von Spilimbergo
  • Besichtigung in einer „Prosciuttificio“ in San Daniele verbunden mit einer Degustation und einem leichten Mittagessen
  • Besichtigung und Balsamico-Degustation in einer „Balsameria“ in Manzano
  • Besichtigung und Weindegustation mit Imbiss in einem Weingut des „Grave del Friuli“ in Aquileia
  • Besuch und Eintritt im „Castello di Miramare nahe Triest

HOTELS

HOTEL

Grand Hotel Astoria****

Sehr gutes und traditionelles 4*-Hotel in der vital-urbanen Altstadt von Udine. Alles Zimmer verfügen über eine sehr gute Ausstattung mit Bad oder Dusche/WC, Sat-TV und Telefon. Zur Hoteleinrichtung gehören u.a. eine geschmackvoll eingerichtete Halle mit Hausbar und ein ausgezeichnetes Restaurant. Das Haus zählt seit Jahren zu den Besten im Friaul.

CASTELLO DI SPESSA

Das Castello di Spessa, ein Schloss aus dem 12. Jahrhundert, in einem herrlichen Park mit altem Baumbestand und Panoramablick auf die Weingärten in Capriva del Friuli gelegen wird Sie begeistern.