Oberschwaben - zwischen

Schwäbischer Alb und Bodensee

12.06. - 17.06.2023 (6 Tage)

Aus den verschiedenen FLYER-Programmen in Oberschwaben der letzten Jahre haben wir die bei unseren Gästen beliebtesten Etappen mit neuen Radrouten kombiniert und zu dieser neuen Reise zusammengefügt. Erstklassige Radrouten, vielfältige Landschaftsbilder und der freundliche Charme der Oberschwaben sind Garant für wunderschöne FLYER-Tage. Dazu ein familiengeführtes Landhotel mit einem ganz hervorragenden Restaurant. Die kurze Anreisedistanz erlaubt es uns auch bei dieser Reise, dass Sie an allen Reisetagen ausgesprochen viel FLYER-Vergnügen geniessen können.

LEISTUNGEN

  • Reise in komfortablem Car
  • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • 4 Abendessen im Hotel
  • 1 Flammkuchen-Abendessen inkl. Aperitif und Getränke
  • Eintritt Wimsener Höhle mit Kahnfahrt
  • Mittagessen Gasthof Friedrichshöhle
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • FLYER-Miete 1. - 6. Tag
  • FLYER-Reiseleitung 1. - 6. Tag
ab CHF 1'670.00
p. P. im Doppelzimmer

Reiseverlauf

1. Tag, Schweiz – Wangen – Kisslegg – Gutenzell: Fahrt vom Einsteigeort über Bregenz nach Wangen, die malerischste Stadt des württembergischen Allgäu. Ganz nach Ihren Wünschen verbringen Sie hier die Mittagspause. Anschliessend übernehmen Sie Ihren FLYER und dann kann es auch schon losgehen. Durch die leicht hügelige Landschaft flyern Sie meist auf Nebenstrassen. Zunächst zur Unteren Argen bei Beutelsau und hoch nach Allewinden – wie es der Name bereits vermuten lässt, der höchste Punkt der heutigen Etappe. Das reizvolle Kisslegg ist umrahmt von Hoch- und Niedermooren, vom Zellersee und Obersee. In der von Milchwirtschaft geprägten Region endet die Etappe unweit des Ellerazhofer Weiher bei Leutkirch. Weiterfahrt im Marti Car nach Gutenzell. Halbpension. (Tagesroute 30 km, leicht hügelig)

2. Tag, Ausflug Wacholderheide auf der Alb: Heute entdecken Sie die Wacholderheide und vieles mehr auf und unter der Alb. Sie starten in Obermarchtal, bekannt für seine weitläufige Klosteranlage. Der Donau folgen Sie flussaufwärts und bald darauf der Zwiefalter Ach nach Zwiefalten. Münster und Dorfbäckerei lohnen beide zum Besuch. Danach erfreuen Sie sich am FLYER und erklimmen die Höhen der Wacholderheide - um kurz darauf schon wieder in rasanter Talfahrt zur Wimsener Höhle zu gelangen. Es ist die einzige mit einem Wassergefährt befahrbare Wasserhöhle Deutschlands. Nach der Kahnfahrt geniessen Sie ein feines Mittagessen auf der Terrasse des historischen Gasthof Friedrichshöhle. Über Hayingen geht es dann weiter auf der Schwäbischen Alb bis Indelfingen. Jetzt sind Sie im Grossen Lautertal. Die Lauter ist ein 42 km langer Zufluss der Donau. Das romantische Flusstal der Großen Lauter ist auf seiner ganzen Strecke wegen zahlreicher flussgeschichtlicher, historischer und landschaftlicher Sehenswürdigkeiten bei Radfahrern sehr beliebt. Die heutige Route endet in Untermarchtal an der Donau. Vollpension. (Tagesroute: ca. 50 km: Topographie: hügelig, teilweise Naturwege)

3. Tag, Ausflug Eisenbahn & Barock: Heute beginnt die Etappe in der oberschwäbischen Hauptstadt Biberach. Sie besuchen den Wochenmarkt und besorgen sich ein «g'scheits Vesper» für die heutige Etappe und bewundern die prächtigen Häuser am Marktplatz. «Auf de schwäb'sche Eisenbahne» ist als Lied doch sehr bekannt - Sie flyern entlang der Öchsle Schmalspurbahnlinie von Warthausen über Maselheim nach Ochsenhausen. Hier erwartet Sie das leckere Eis von Rino und die barocke Basilika St. Georg, Abteikirche des ehemaligen Benediktinerklosters Ochsenhausen. Nun folgen Sie der Oberschwäbischen Barockstraße nach Rot an der Rot. Bei guter Fernsicht bietet sich Ihnen ein prächtiges Alpenpanorama von der Zugspitze bis zum Säntis. Gleich zwei Kirchen prägen das Dorf: St. Verena, der letzte große Klosterkirchenneubau der Prämonstratenser in Oberschwaben, und die Bruderschaftskirche St. Johann, eine spätbarocke Hallenkirche. Entlang der Rot führt die Route zum Kloster Bonlanden mit sehenswerter Gartenanlage. Die thematischen Gärten "Mutter Erde" und "Schwester Wasser" sind sehenswert. Zum Abschluss der Etappe lohnt sich natürlich noch ein Besuch der Barockkirche von Gutenzell, nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt. Halbpension. (Tagesroute: ca. 62 km; Topographie: hügelig, teilweise Naturwege)

4. Tag, Ausflug Blautopf – Ulm: Im Tal der Schelkinger Ach flyern Sie los und befinden sich inmitten des UNESCO Geoparks Schwäbische Alb. Die Route führt vorbei am «Hohle Fels», die derzeit grösste für Besucher zugängliche Höhlenhalle der Schwäbischen Alb. Bald darauf erreichen Sie Blaubeuren mit dem berühmten Blautopf, die zweit-wasserreichste Karstquelle Deutschlands. Hier entspringt die Blau, die nach rund 22 Kilometern im Ulmer Stadtgebiet der Donau zufliesst. Bekannt ist der Blautopf für die je nach Lichteinfall mehr oder weniger intensive, aber immer auffallend blaue Farbe seines Wassers. Daran anschliessend kündigt sich die heutige Bergwertung an, die Sie auf die Alb und ins Kleine Lautertal führt. Talwärts entlang dem Wasserlauf nach Herrlingen und zum Mittagessen in einen Biergarten im Ulmer Vorort Söflingen. Nachmittags entdecken Sie dann die Donaustadt Ulm mit dem sehenswerten Münster und dem höchsten Kirchturm der Welt. FLYER-Stadtrundfahrt mit Abstecher ins bayerische Neu-Ulm. (Tagesroute: ca. 42 km; Topographie: zunächst hügelig, danach flach)

5. Tag, Ausflug Bayerisch Schwaben: Eine Tagestour im bayerischen Schwaben steht heute auf dem Programm. Sie starten in Illertissen und Ihre Route führt durch kleine Dörfer nach Weißenhorn. Der mittelalterliche Stadtkern und der gesamte Innenstadtbereich ist als Denkmalschutzensemble festgesetzt. Noch heute ist die Struktur der ehemaligen Ringmauern klar zu erkennen. Das Prämonstratenser Kloster Roggenburg hat einen schönen Klostergasthof mit schattigem Biergarten und so kehren Sie dort zur Mittagspause ein. Nachmittags führt die Route weiter nach Babenhausen, das überragt wird von dem mächtigen Schloss der Fugger. Auf einer ehemaligen Bahntrasse flyern Sie bequem zurück ins Illertal nach Kellmünz, überqueren die Iller und erreichen zum Etappenende Erolzheim. In der Trendwerkstatt von Vroni und Ansgar machen Sie es sich zum Flammkuchen-Abendessen gemütlich. Halbpension. (Tagesroute: 62 km, Topographie: leicht hügelig)

6. Tag, Bodensee - Rückkehr: Die Abschlussetappe dieser FLYER-Reise beginnt im Hinterland des Bodensee in Ravensburg, der größten Stadt im südlichen Oberschwaben. Nicht nur Brettspiele und Puzzle sind hier zu Hause! Die Stadt liegt im Schussental und Ihre Route führt mal näher, mal weiter von der Schussen entfernt in Richtung Bodensee. Hopfenplantagen, Obstgärten und gelegentlich Weinstöcke prägen die Landschaft. Mit Eriskirch erreichen Sie den Bodensee und folgen dem Seeufer nach Langenargen. Mittagspause direkt am See. Ende der Etappe am Stadtrand. Heimreise am Nachmittag in die Schweiz zu den Einsteigeorten. (Tagesroute: ca. 31 km; Topographie: überwiegend flach)

Karte

Reisedatum

112.06.2023 - 17.06.2023

LEISTUNGEN

  • Reise in komfortablem Car
  • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • 4 Abendessen im Hotel
  • 1 Flammkuchen-Abendessen inkl. Aperitif und Getränke
  • Eintritt Wimsener Höhle mit Kahnfahrt
  • Mittagessen Gasthof Friedrichshöhle
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • FLYER-Miete 1. - 6. Tag
  • FLYER-Reiseleitung 1. - 6. Tag
Preis pro Person
in CHF
Frühbucher bis 28.02.23Katalogpreis
Doppelzimmer1'670.-1'750.-
Einzelzimmer1'820.-1'900.-

Einsteigeorte

Kallnach *6:00 Uhr
Biel6:30 Uhr
Bern7:15 Uhr
Olten8:15 Uhr
Basel8:15 Uhr
Zürich9:15 Uhr
St. Gallen10:45 Uhr

*Parkmöglichkeiten (Kallnach kostenlos)

HOTEL

Klosterhof Gutenzell

(off. Kat. ***)

Gepflegtes Landhotel mit sehr gutem Restaurant und Kneipp-Wassertretanlage.

Lage: im ehemaligen Klosterbezirk von Gutenzell.

Zimmer: alle mit Bad oder Dusche, WC, Föhn, WLAN und TV.