Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Samstag, 30. April 2016

Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist.
Jean Paul (1763-1825), eigtl. Johann Paul Friedrich Richter, dt. Erzähler

Heute ist es soweit. Die 14. Marti-Kreuzfahrt sticht in See. Die frühe Abfahrt der über 25 Reisebusse verläuft reibungslos. In diesem Jahr ist die Fahrt etwas länger als im letzten Jahr, da wir ab Triest im Osten Italiens starten. Daher gönnt sich der eine oder andere Reisende noch ein kurzes Nickerchen während der Fahrt im Car. Alternativ stand als Reisemittel ebenfalls ein Extraflug zur Wahl. Die Fluggäste werden von Zürich via Bern nach Triest geflogen. Für den Transfer stehen Busse bereit, welche die Fluggäste in den Hafen von Triest bringen. Ein Teil der Strecke zum Hafen führt der Küste entlang. Da das Wetter heute so gut mitspielt, haben wir bereits bei dieser Fahrt einen wunderschönen Blick aufs Meer und auf die Costa Mediterranea, welche wir schon von weitem sehen können. Im Hafen angekommen, steht das Schiff in voller Pracht schon bereit. Es ist erstaunlich wie gross unser schwimmendes Schloss ist und wie klein der danebenstehende Mensch wirkt.

Die Costa Mediterranea hat viel zu bieten. Inspiriert vom Baustil antiker Patriziervillen der italienischen Halbinsel, repräsentiert sie italienische Eleganz mit viel Liebe zum Detail und reicher Kunst. Einmalig und spektakulär fällt hier das «Ristorante degli Argentieri» positiv ins Auge, das mit 139 Kunstwerken aus Silber verziert ist. Weiter verfügt die Costa Mediterranea über 1057 Kabinen, 12 Bars, einer Wellnessoase, einem Fitnesscenter, einem Theater über 3 Decks, einem Casino und, und, und…. Uns wird es garantiert nicht langweilig mit all den verschiedenen Vergnügungsmöglichkeiten auf diesem Luxusdampfer.

Um 19.25 Uhr heisst es Leinen los und das Schiff verabschiedet die malerische Hafenkulisse mit dreimaligem Schiffshorn. Nun steht bereits das erste Abendessen an. Die Gäste werden von den netten und sehr sympathischen Kellnern an ihre Tische begleitet. Das Menü klingt vielversprechend. So kann man zum Beispiel zwischen einem gebratenen Lachsforellenfilet mit Garnelen, weissen Bohnen und Speckstreifen oder einem gedünsteten Wildfleisch Ragout mit cremiger Polenta auswählen. Die Stimmung während dem Essen ist sehr gut und das Menü klang nicht nur vielversprechend, sondern es war köstlich und es war für jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Wie es sich gehört, werden die Gäste nach dem jeweiligen Abendessen von der Marti-Crew und dem Kapitän im grossen Theater begrüsst. Danach ziehen sich viele zurück in die Kabinen, denn es war ein langer Tag. Die noch munteren Gäste, geniessen die musikalische Unterhaltung an Bord. Nach einem letzten Schlummerdrunk ist es dann aber doch Zeit «Gute Nacht» zu sagen, denn bereits um 9.00 Uhr erreicht das Schiff den Hafen von Split.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Sonntag, 1. Mai 2016

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit anderen Augen zu sehen. Marcel Proust (1871-1922), frz. Romanschriftsteller

Guten Morgen Kroatien und guten Morgen Split. Die Nacht auf der Costa Mediterranea war sehr angenehm und der Seegang war ruhig. Der erste Blick aus dem Fenster von der Kabine ist leider nicht so vielversprechend. Die Sonne scheint nicht und es hat doch noch recht viele Wolken am Himmel und ab und zu regnet es. Wir sind aber positiv eingestellt und hoffen das sich das Wetter im Verlauf des Tages noch ändern wird.

Split bietet unzählige Sehenswürdigkeiten. Wer sich nicht für einen Ausflug angemeldet hat, kann auf eigene Faust die Stadt entdecken. So sind die großzügige Promenade, nahe Strände, schöne Boutiquen und informative Museen äusserst sehenswert. Die Innenstadt, mitsamt dem Diokletianspalast wurden im Jahre 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Um 18.00 Uhr verlässt die Costa Mediterranea den Hafen von Split wieder. Es ist immer wieder eindrücklich, das Auslaufen mitzuverfolgen. Unser nächstes Ziel heisst Piräus (Griechenland). Da die Reise bis nach Griechenland doch einige Stunden in Anspruch nimmt, steht morgen bereits unser Seetag an.

Viele Passagiere studieren vor dem Abendessen noch kurz das abwechslungsreiche Abendprogramm, damit die Bar mit dem gewünschten Unterhaltungsprogramm nach dem Abendessen bereits bekannt ist. Zur Auswahl stehen zum Beispiel die Alpenraudis in der Bar Casanova, die mit ihren Liedern alle zum Tanzen bewegen oder «Schösu» der mit seinen Witzen alle zum Lachen bringt. Dies ist nur ein kleiner Auszug des Unterhaltungsprogramms. Klar ist, dass alle auf ihre Kosten kommen werden.

Zusätzlich muss heute keiner früh ins Bett, denn während des Seetages kann ohne schlechtes Gewissen ausgeschlafen werden. Reges Besucheraufkommen an Deck und an den Bars bestätigen dies und so wird bis in die frühen Morgenstunden musiziert und getanzt.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Montag, 2. Mai 2016

„Das Flüstern des Windes, das Rauschen der See schenken einem das Glück, einfach zu existieren.“ (n.n.)

Der heutige Seetag wird ganz bestimmt nicht langweilig. Gemäss der Bordzeitung «Today» ist viel los auf dem Schiff. Es gibt ein abwechslungsreiches und qualitativ ansprechendes musikalisches Programm auf allen Decks. Die Steppin Stompers werden um 10.20 Uhr den Anfang machen, danach werden Christian Vetsch, die Santinos und viele mehr ihr Können zeigen. Wer’s jedoch lieber gemütlich angehen will, kann sich aber auch in der Wellness-Oase verwöhnen lassen, oder ein sportliches Workout gegen ein mögliches schlechtes Gewissen unternehmen. Weiter ist eine Erkundungstour des Schiffs, ein Abstecher ins Casino oder eine gemütliche Jassrunde möglich. Ab Mittag zeigt sich sogar die Sonne und so gönnt sich der eine oder andere sogar ein Bad oder geniesst die herrlich warmen Sonnenstrahlen in einem der Liegestühle.

Vor dem Abendessen treffen sich viele in der Mitte des Schiffes, auf einen kleinen Apéro. So wird rege diskutiert über den Tag, über die verschiedenen gesammelten Erlebnisse oder geniessen das wunderbare Ambiente und die musikalische Unterhaltung. Es ist wirklich ein Spass den Musikern zuzuhören. Mit Soloeinlagen und ansprechender Animation ziehen sie das Publikum in ihren Bann.

Kurz vor 18.45 Uhr werden die Türen zum Speisesaal geöffnet. Einmal im Stuhl niedergesessen, plaudert der Tischnachbar über seine Eindrücke und freut sich schon auf das Essen. Nun was darf es den heute sein? Lieber ein Lammfrikassee mit Kartoffelpüree, ein Medium gebratenes Rindfleisch oder doch lieber die Tagliatelle mit einer Bolognese Sauce. Man hat die Qual der Wahl.

Gut genährt und wohlauf geht es nach dem Abendessen noch zu den verschiedenen Bars. Die Musiker heizen die Stimmung auf bis nach Mitternacht. Es wird getanzt und gelacht und gesungen. Es ist eine Freude mitten drin zu sein und alles Hautnah zu erleben. Nach einem letzten Schlummerdrunk in der Bar Casanova, danach geht’s auf in die Kabine und ab ins Bett. Morgen werden wir um 9.00 Uhr Piräus (Athen) erreichen.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Dienstag, 3. Mai 2016

Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment. (Buddha)

Guten Morgen Athen

Wer schon einigermassen früh auf den Beinen ist, kann den Moment des Anlegens am grössten Hafen von Griechenland hautnah auf dem obersten Deck miterleben. Das so ein grosses Schiff, so genau gesteuert werden kann, ist immer wieder erstaunlich und gleichzeitig sehr beeindruckend. Die Sonne zeigt sich nur ab und zu, wenn sie jedoch scheint, so wird es sofort angenehm warm. Es spricht somit nichts dagegen, die Hauptstadt Griechenlands ohne Jacke zu entdecken (Die Jacke hätten wir doch lieber mitgenommen, denn ein kleiner Regenschauer blieb uns im Verlauf des Tages nicht erspart…).

Viele Gäste warten auf den Start der Landausflüge. Zur Auswahl standen viele spannende Ausflüge, wie beispielsweise eine Panoramatour durch Athen inkl. Griechischen Geschmäcker oder eine Rundfahrt durch Athen mit einer Kleinbahn. Der Ausflug «Auf dem Kanal Korinth» ist sehr beliebt und wurde daher auch gut gebucht.

Da am Wochenende das orthodoxe Osterfest gefeiert wurde, blieben heute alle Museen, Sehenswürdigkeiten und viele Geschäfte in ganz Griechenland geschlossen.
Im Klartext heisst das, dass man die Akropolis, den Tempel des Zeus, die Universität, das Stadion und vieles mehr leider nur von aussen besichtigen kann. Obwohl dies für viele am Anfang ein kleiner Dämpfer ist, lassen wir uns die Entdeckerlust trotzdem nicht nehmen und freuen uns auf den gebuchten Landausflug. Zusätzlich haben wir erfahren, dass die Einkaufsstrassen in der Altstadt Athens trotzdem offen sind und die geplante Shopping-Tour doch stattfinden kann. Wer lieber keinen organisierten Landausflug unternehmen möchte, kann Athen auch individuell erkunden. Dies ist am besten mit einem der gelben Taxis oder mit dem Touristenbus möglich.

Athen ist eine der ältesten Städte der Welt. Wer durch die Agora oder um die Akropolis schlendert, spürt das sehr geschichtsträchtige Terrain. Viele historische Teile Athens wurden in Fussgängerzonen umgestaltet, so auch der ganze Teil um die Akropolis. Es gibt eine grosse Anzahl Einkaufsstrassen und so ist es wenig erstaunlich, dass viele Einkaufstaschen den Weg zurück aufs Schiff finden.

Da sich am Nachmittag die Sonne doch noch gezeigt hat, bleibt nach der Rückkehr noch genügend Zeit, die Beine auf eine der zahlreichen Sonnenliegen auszustrecken und die Sonne zu geniessen… einfach herrlich.

Um 17.00 Uhr ertönt 3x das Schiffshorn und der riesige Dampfer verlässt zum Lied «Time to Say Goodbye» den Hafen eindrucksvoll. Adieu Griechenland! Danke, dass du uns so freundlich empfangen hast.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Mittwoch, 4. Mai 2016

Wichtig ist nicht, wo du bist, sondern, was du tust, wo du bist.
Afrikanische Lebensweisheit

Die Sonne zeigt sich ab und zu ein wenig und ein neuer gemütlicher Tag auf der Costa Mediterranea beginnt. Da wir um 14.00 Uhr vor Saranda (Albanien) ankern werden, geniessen wir den Morgen noch auf See. Die einen nützen dies um sich so richtig auszuschlafen, andere sind schon fit und machen ihre Joggingrunden auf dem obersten Deck, wieder andere sind im Casino anzutreffen und wieder andere geniessen an einer der vielen Standorte die Musik der schweizerischen Künstler. Auch in diesem Jahr sind wiederum über 15 Interpreten mit an Bord, um ihr Bestes zu geben und die Marti-Passagiere zu unterhalten. Es macht Spass den Klängen zu lauschen und man sieht auch, dass es ihnen selber auch Freude bereitet, ein Teil dieser Kreuzfahrt zu sein. Spannend sind jeweils auch die verschiedenen Verbindungen, welche sich unter den Formationen bilden.

Nach dem Mittag erreichen Saranda wo wir den Anker werfen. Somit werden wir heute im Tenderboot sicher ans Ufer gebracht. Saranda gilt als beliebter Badeort Albaniens. In der Hafenstadt im äussersten Süden des Landes leben rund 17‘500 Einwohner. Die Hauptattraktionen rund um Saranda sind die Ausgrabungsstätte Butrint, die wasserreichste Quelle des Landes «Blaues Auge» und ein Besuch in Gjirokastra – dieser Ort gilt als einer der ältesten des Landes und ist ein wichtiges kulturelles Zentrum in Südalbanien. Zusätzlich zählt Gjirokastra seit 2005 zum UNESCO-Welterbe. Wer keinen Ausflug machen möchte und der Gemütlichkeit Vorrang gibt, kann auch in einem der zahlreichen Cafés am Hafen einen kühlen Drink geniessen und das ganze einfach so auf sich wirken lassen.

Zurück an Bord ist schon bald Zeit für das Abendessen. Währenddessen verlässt das Schiff Albanien und macht sich ganz sanft auf den Weg zurück in Richtung Italien. Morgen erreichen wir den süditalienischen Ort Bari.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Donnerstag, 5. Mai 2016

Das Schönste, was wir erleben können ist das Geheimnisvolle.
(Albert Einstein)

 
Nach einer erholsamen und sehr ruhigen Nacht erreichen wir am Morgen den süditalienischen Ort Bari. Das Wetter ist herrlich! Es ist 23 Grad warm und alle sind fröhlich und gut gelaunt. Somit steht einer geführten oder individuellen Entdeckungstour zu Fuss oder mit dem Fahrrad nichts mehr im Weg.

Für die meisten Touristen gilt Bari nur als ein Zwischenhalt für die Weiterreise in Richtung Kroatien, Albanien oder Griechenland. Daher scheint Bari im Vergleich zu vielen anderen italienischen Grossstädten vom Tourismus nahezu vergessen und unberührt zu sein. Bei einem Spaziergang durch die malerischen Gassen und das Verweilen in einer der vielen gemütlichen Studentenkneipen lässt den Gast erkennen, dass Bari doch mehr zu bieten hat, als zuvor angenommen.

Nach einem sehr gemütlichen Aufenthalt in Bari und dem Erleben der herzlichen Gastfreundschaft der Süditaliener geht es schon wieder zurück aufs Schiff. Nun gönnen sich sehr viele noch ein kleines Nickerchen an der wärmenden Sonne. Pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk verlässt die Costa Mediterranea um 18.00 Uhr den Hafen von Bari und macht sich auf, in Richtung Ravenna.

Am Abend wird zum Galadinner eingeladen. So ist es nicht erstaunlich, dass alle schon relativ früh in ihren Kabinen verschwinden, um sich hübsch zu machen. Kurz vor dem Abendessen sieht man die wunderschönen Kleider der Frauen und die eleganten Anzügen mit Krawatte bei den Männern. Der ganze Essenssaal wirkt ganz anders. Es wirkt alles richtig festlich und so sieht auch das Menü aus.

Nach dem Essen wird in den verschiedenen Bars noch zusammen auf diesen festlichen Abend angestossen und es wird auch viel getanzt. Mit Schrecken stellen einige fest, dass schon wieder mehr als die Hälfte der Kreuzfahrt vorbei ist. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell diese Zeit vorbeigeht. Man freut sich so lange auf einen bestimmten Anlass und dann ist alles so schnell fast schon wieder vorbei.  Umso mehr geniessen wir nun noch die letzten Tage auf der Costa Mediterranea, sei es nun zusammen an der Bar oder doch jeder für sich in der Kabine.

Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016
Marti Kreuzfahrt 2016

Freitag, 6. Mai 2016

Das Leben ist das schönste Märchen, denn darin kommen wir selber vor.
Hans Christian Andersen

Heute ist bereits der letzte Tag an Bord des Luxusdampfers. Was wir in den letzten Tagen an Bord und an Land alles erleben durften, war der Wahnsinn und wird uns noch lange in guter und schöner Erinnerung bleiben.

Das Wetter zeigt sich nochmals von seiner schönsten Seite und so legen wir ganz sanft um 14.00 Uhr im Hafen von Ravenna an. Die Passagiere versammeln sich ein letztes Mal beim Ausgang und sind gespannt auf die historische Altstadt Ravenna‘s und freuen sich auf den gebuchten Ausflug. Zur Auswahl stand ein Besuch in San Marino oder ein Rundgang in Ravenna um die vielen Mosaike zu entdecken.
Auch für die Gäste, die keinen Ausflug gebucht haben, bietet Ravenna viel. So kann man bequem mit dem Shuttle-Service in die Altstadt und eine letzte Shopping-Tour durch die Gassen von Ravenna unternehmen oder man kann die vielen Bauwerke des UNESCO-Weltkulturerbes bestaunen. Diejenigen, die den letzten Tag gemütlich angehen möchten, können in einer der vielen «Tavernas» den Durst stillen und das Treiben um sich herum beobachten.

Da das Schiff erst wieder um Mitternacht die letzte Etappe nach Triest in Angriff nimmt, kann man beim Abendessen an einem der vielen Fensterplätze im Speisesaal den Hafen und die vielen Lichter von Ravenna sehen. Ein Hauch von Wehmut kommt auf, wenn man bedenkt, ein letztes Abendessen auf dem Schiff zu geniessen und sich mit den Tischnachbarn zu unterhalten. Nichtsdestotrotz ist die Stimmung im Speisesaal wunderbar und alle geniessen den wunderschönen Abend in vollen Zügen. Auch die Kellner laufen zur Höchstform auf und servieren uns diverse Köstlichkeiten.

Nach dem Abendessen verschwinden viele zuerst kurz in die Kabinen, denn bis um Mitternacht müssen die Koffer gepackt und vor der Kabine deponiert sein, damit sie am nächsten Tag in Triest auch korrekt ausgeladen werden können. Aber danach gesellen sich unzählige Kreuzfahrer wieder in eine der zahlreichen Bars und geniessen die Nacht nochmals in vollen Zügen. Ganz nach dem Motto: Jetzt oder nie, geschlafen wird auf dem Heimweg. Und somit steht einer Feier mit Musik und Tanz nichts mehr im Wege. So geniessen wir alle die letzten Stunden auf der wunderschönen Costa Mediterranea und freuen uns bereits jetzt schon gemeinsam auf die Marti-Kreuzfahrt 2017.

In dem Sinne:  Tschüss, Ahoi und auf Wiedersehen – und spätestens zum Beginn der nächsten Marti-Kreuzfahrt am 10.05.17 sehen wir uns wieder!

Das Beste und Schönste einer Reise wird daheim erlebt: Teils vorher, teils nachher.
Sigmund Graff