Via Sancti Martini –

intensiv in Frankreich erleben

03.10. - 10.10.2021 (8 Tage)

Zahlreiche «Corona-bedingte» Reisebeschränkungen haben im Jahr 2020 dazu geführt, dass die Wanderreise Via Sancti Martini – von Deutschland über Luxemburg nach Frankreich nur bis Reims in der Champagne durchgeführt werden konnte. Die Teilnehmer dieser verkürzten Wanderreise bekundeten Interesse an einer Sonder-Wanderreise in Frankreich, die noch weitere erlebnisreiche Wanderetappen beinhaltet. Gerne haben wir diesen Wunsch erfüllt und bieten nun in 2021 einmalig diese Sonderreise auf der Via Sancti Martini an.

LEISTUNGEN

  • Reise in komfortablem Car
  • 7 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • 4 Abendessen in ausgesuchten Restaurants in zentraler Lage
  • 2 Abendessen in schönen Landrestaurants
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Wander-Reiseleitung 1. - 7. Tag
ab CHF 1'950.00
p. P im Doppelzimmer

Reiseverlauf

1. Tag, Schweiz - Reims: Fahrt vom Einsteigeort via Elsass und Lothringen in die Champagne nach Reims. Stadtwanderung in der Hauptstadt der Champagne mit Besichtigung der gotischen Kathedrale Notre-Dame de Reims, Frankreichs Krönungskirche, sowie der bedeutenden romanischen Basilika Saint-Remi. Abendessen im Restaurant bei der Kathedrale. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 5 km, 30 hm)

2. Tag, Ausflug Canal des Ardennes: Nördlich von Reims folgt die Via Sancti Martini dem Canal des Ardennes. Der 99 km lange Kanal ist Teil eines Binnenwasserweges, der Belgien und das Gebiet der Ardennen mit dem Grossraum Paris verbindet. Er verfügt über 48 Schleusen, davon 27 auf einer Strecke von nur neun Kilometer beim Abstieg zur Aisne, die er bei Rilly-sur-Aisne erreicht. Ihre Wanderung startet im Dorf Le Chesne und führt über Montgon und Neuville Day bis Semuy. Dabei erleben Sie 25 Schleusen entlang der Wanderroute. Am frühen Abend besuchen Sie die Kleinstadt Rethel mit sehenswertem Rathaus und Kirche. In einem Landrestaurant nehmen Sie das Abendessen ein. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 11 km, 40 hm)

3. Tag, Paris – Vallée de Chevreuse: Unvorstellbar grün ist die Landschaft bereits wenige Kilometer südlich von Paris. Ihre heutige Wanderung folgt dem Flüsschen Yvette und führt durch den Regionalen Naturpark Haute Vallée de Chevreuse. Das Territorium des Naturparks ist mit einem bemerkenswerten historischen, architektonischen und ökologischen Erbe ausgestattet. Kirchen, Abteien, Schlösser, Herrensitze, Wälder, Parks und Gärten bieten eine grosse Erlebnisvielfalt für die Besucher. Die von den Flüssen tief eingeschnittenen Täler wechseln sich mit den landwirtschaftlich genutzten Ebenen und den bewaldeten Anhöhen ab. Von Gif-sur-Yvette über Saint-Rémy-lès-Chevreuse erreichen Sie das Kleinstädtchen Chevreuse. Weiterfahrt im Marti-Car nach Chartres. Besichtigung der weltberühmten Kathedrale von Chartres mit den wohl schönsten Glasfenstern aller gotischen Kathedralen in der Abendsonne. Abendessen im Restaurant bei der Kathedrale. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 11 km, 60 hm)

4. Tag, Ausflug Châteaudun: Sie starten in den Tag mit einem erneuten Besuch der Kathedrale von Chartres in der Morgensonne. Beeindruckend ist das grosse Labyrinth im Hauptschiff der Kathedrale, einer der stärksten Kraftorte Europas. Danach fahren Sie im Marti-Car in die Region von Châteaudun. Den Burgberg fast schon vor Augen, wandern Sie auf der Via Sancti Martini von Marboué im Tal des Loir gegen Süden bis nach Châteaudun. Bevor Sie den Berg erklimmen, entdecken Sie die Grotten von Foulon, natürliche Kalksteinhöhlen, die bereits vor 300.000 Jahren bewohnt waren und die sich auf einer Fläche von mehr als einem Hektar unter der Stadt ausbreiten. Zurück am Tageslicht wandern Sie hoch in die Stadt. Gepflasterte Gassen, schöne Bürgerhäuser und lauschige Plätze erwarten Sie. Hier nehmen Sie auch das Abendessen im Restaurant ein. Anschliessend Rückfahrt nach Chartres. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 12 km, 100 hm).

5. Tag, Loir – Loire - Tours: Zwischen Chartres und Tours wandern Sie heute inmitten der Natur und folgen dem Loir - nicht zu verwechseln mit der grossen Loire, die Sie erst gegen Abend erreichen. Südlich von Châteaudun erwartet Sie ein grünes Tal, wo der Fluss in weiten Kehren gemütlich dahin plätschert. Ein paar kleine Dörfer und Weiler entlang des Weges - ansonsten Ruhe und Beschaulichkeit. Im hübschen Kleinstädtchen Cloyes-sur-le-Loir endet die Wanderung. Weiterfahrt im Marti-Car zum Hotel nach Tours. Abends Spaziergang durch die Stadt und Abendessen im Restaurant. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 14 km, 50 hm)

6. Ausflug Vouvray - Marmoutier: Die Wanderung vom Weindorf Vouvray nach Tours folgt dem Lauf der Loire und führt zu den historischen Stellen im Leben des Heiligen Martin: Das Kloster Marmoutier wurde von Martin von Tours 372/375 gegründet, kurz nachdem er 371 Bischof wurde. Zuvor hatte er sich in die dortigen Höhlen als Einsiedler zurückgezogen. Von den ursprünglichen Gebäuden sind nur noch einige Überreste erhalten. Die aus dem Fels geschlagenen historischen Gräber der Anlage wurden 1562 zerstört; heute sind sie leer. Ziel der heutigen Wanderung ist die Stadt Tours mit der Kathedrale und natürlich dem Grab des Heiligen Martinus in der Krypta der Basilika. Die Wanderung endet am Hotel. Frühstück. (Wanderstrecke ca. 14 km, 180 hm)

7. Tag, Ausflug Fontevraud – Candes-Saint-Martin: Sie machen sich auf den Weg nach Fontevraud im Anjou. Kein Kloster, sondern eine ganze Klosterstadt gilt es zu entdecken. Europas grösster und besterhaltener Klosterkomplex. Gegründet im 12. Jahrhundert von dem einflussreichen Wanderprediger Robert d’Abrissel, wurde Fontevraud über die Jahrhunderte stets erweitert und ausgebaut. Von 1115 an standen insgesamt 36 Äbtissinnen dem gemischten Kloster vor. Mit der französischen Revolution ging es in Volkseigentum über und wurde durch Napoleon zu einem gefürchteten Gefängnis umgestaltet. Eine Funktion, die es bis 1963 behielt. Heute wird Fontevraud als Kulturzentrum und Begegnungsstätte genutzt. Herzstück des auf insgesamt 14 Hektar errichteten Komplexes ist die Abteikirche, deren ungeteiltes Langhaus von vier Kuppeln überwölbt wird. Bei einer geführten Besichtigung der gesamten Anlage erhalten Sie einen guten Eindruck davon, wie das klösterliche Leben vonstatten ging. Danach beginnt die heutige Wanderung, die Sie durch den Foret de Fontevraud an das Ufer der Vienne führt. Sie folgen dem Fluss abwärts bis an die Mündung in die Loire. Hier liegt Candes-Saint-Martin. Im einstigen Kloster verstarb am 8. November 397 der Heilige Martin von Tours und markiert das Ende der Via Sancti Martini. Abschiedsabendessen in einem schönen Landrestaurant. Halbpension. (Wanderstrecke ca. 9 km, 110 hm)

8. Tag, Tours - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Karte

Reisedatum

103.10.2021 - 10.10.2021

LEISTUNGEN

  • Reise in komfortablem Car
  • 7 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • 4 Abendessen in ausgesuchten Restaurants in zentraler Lage
  • 2 Abendessen in schönen Landrestaurants
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Wander-Reiseleitung 1. - 7. Tag
Preis pro Person
Doppelzimmer CHF1'950-
Einzelzimmer CHF2'380-

Einsteigeorte

Kallnach *5:00 Uhr
Biel5:30 Uhr
Bern6:15 Uhr
Zürich6:30 Uhr
Basel7:30 Uhr

*Parkmöglichkeiten (Kallnach kostenlos)

HOTELS

Sehr gute Hotels zentral in den Innenstädten von

Reims, Chartres und Tours